Home | Kirche | Gottesdienste | Bekenntnisschriften | Predigten |Pfarrblätter | Dienste
   
   
  Willkommen
  Die Evangelisch-reformierte Kirche Westminster Bekenntnisses in Österreich ist eine vom Staat unabhängige evangelische Bekenntniskirche, die im missionarischen Gemeindeaufbau die kirchliche Zusammenarbeit und Einheit mit all jenen Christen sucht, die sich durch ihren Glauben an Jesus Christus dem Erbe der Reformation verpflichtet wissen. Wir laden Sie herzlich ein, über den Link Kirche mit uns Kontakt aufzunehmen.

Welcome

  The Presbyterian Church in Austria is a confessionally bound Reformed church, thoroughly evangelical in nature, building upon the inheritance of the Reformation. We are seeking churches and fellow-workers who will unite with us in planting churches of like precious faith here in Austria. If you are interested to get in contact with us, please send a mail.
   
 
  Felsengrab

Geschwätz, ein Märchen ...?

Am Ostersonntag gingen die Frauen mit Salben in aller Frühe zum Grab und sahen, dass der Stein vom Felsengrab weggerollt und der Leichnam des Herrn nicht mehr da war. Die plötzlich anwesenden beiden Männer in glänzenden Gewändern erinnerten sie an das, was Jesus darüber zeitlebens gesagt hatte und sie erinnerten sich daran und teilten es unverzüglich den Jüngern mit. Doch gerade die langjährigen Begleiter Jesu hielten das für Geschwätz und glaubten ihnen nicht. Was hat Pfr. Mayer am 20.04.2014 dazu gepredigt ?

 
  Jerusalem Dominus Flevit

Auszug und Einzug

13.04.2014, Palmsonntag: Sicher kennen Sie die Geschichte vom Einzug Jesu in Jerusalem, wie er auf einem Eselsfüllen in die Stadt reitet und von vielen Menschen hoffnungsvoll als ein König gefeiert wird, der jetzt mit Macht die irdische Herrschaft antritt. Jesus lässt es geschehen, weil er seine Königsherrschaft zwar nicht als ein Kampfkönig, sehr wohl aber als ein Friedenskönig antreten würde.

Hören Sie, wie Pfarrer Mayers Predigt einen weiten Bogen spannt von Jesu Auszug von der Herrlichkeit im Himmel und seiner Rückkehr dort hin nach vollbrachtem Werk am Kreuz für die Seinen: Weihnachten - Ostern - Himmelfahrt.

 
  Prophet Nathan ermahnt König David
Prophet Nathan ermahnt König David
Kunsthistorisches Museum Wien

Gottes Kind

Pfarrer Mayer setzte am 6. April 2014 seine Predigtreihe über das 2. Buch Samuel fort. Endete das 11. Kapitel mit einem scheinbar gelinden Urteil des Herrn, so erfahren wir im 12. Kapitel, welche schrecklichen Folgen das zeitliche Gericht über David bringen wird. In der Predigt weist Pfarrer Mayer darauf hin, dass die Folgen der Sünde oft nicht den Sünder direkt treffen, sondern sein Umfeld darunter leidet, was auf heute übertragen bedeutet: die Familie, die Kirche und die Gesellschaft, in der wir leben. Nicht nur am schlechten Beispiel Davids wird deutlich, dass es selten bei der Übertretung eines Gebots bleibt, sondern weitere Gebote in Folge übertreten werden. Wer versucht, das Problem aus eigener Kraft zu lösen, verstrickt sich noch weiter in Sünde und entfernt sich mehr oder weniger schnell von Gott. Aus diesem "Teufelskreis" kann man nur ausbrechen, wenn man die Reue und Umkehr zu Gott nicht auf die "lange Bank" schiebt.

 
      ältere Artikel