Home | Kirche | Gottesdienste | Bekenntnisschriften | Predigten |Pfarrblätter | Dienste
   
   
  Willkommen
  Die Evangelisch-reformierte Kirche Westminster Bekenntnisses in Österreich ist eine vom Staat unabhängige evangelische Bekenntniskirche, die im missionarischen Gemeindeaufbau die kirchliche Zusammenarbeit und Einheit mit all jenen Christen sucht, die sich durch ihren Glauben an Jesus Christus dem Erbe der Reformation verpflichtet wissen. Wir laden Sie herzlich ein, über den Link Kirche mit uns Kontakt aufzunehmen.

Welcome

  The Presbyterian Church in Austria is a confessionally bound Reformed church, thoroughly evangelical in nature, building upon the inheritance of the Reformation. We are seeking churches and fellow-workers who will unite with us in planting churches of like precious faith here in Austria. If you are interested to get in contact with us, please send a mail.
 
  TIPP: Wenn Sie im Browser auf Predigt klicken, wird die Audio-Predigt gestartet. Download: rechte Maustaste und Ziel speichern unter. Mit einem Klick auf die Bibelstelle im Text öffnet sich ein Fenster mit dem Bibeltext.
 
  Besuchen Sie Bibelplaces.com
Gibeon - www.bibelplaces.com
 

Nervig, immer dasselbe

In der Predigt vom 20.07.2014 über 2. Samuel 20 stellte Pfarrer Mayer unter anderem die Frage, was uns nervt.

Kann es sein, dass es uns nervt, wenn wir immer dasselbe zu essen bekommen?

Kann es nerven, wenn Menschen sich immer wiederholen?

Kann es nerven, wenn Menschen immer auf alles gleich eine Antwort wissen?

Kann es sein, dass Menschen allerlei Wahres von sich geben, ohne es jemals auf sich selbst zu beziehen?

Womit nerve ich meine Mitmenschen?

 

Grab Absaloms
Kunsthistorisches Museum Wien

Heimkehren ist nicht einfach

In der Predigt über 2. Samuel 19 vom 13.07.2014 geht es um die Rückkehr Davids nach Jerusalem. Dabei begegnen ihm eine Reihe von Menschen - darunter auch die alten Problemfälle.

Wir können uns vielleicht hineindenken, wenn wir uns vorstellen, dass wir auf die Reise gehen und ungelöste Probleme hinter uns lassen. Bei der Rückkehr stürmen diese Probleme wieder auf uns ein.

Wie wurde mit dem Christkönig David umgegangen, wie begegnen wir heute dem Herrn Jesus Christus?

 
   

Am 6. Juli 2014 war Prof. Dr. Curto aus den USA bei uns und wurde simultan übersetzt.

Prof. A. Curto in Rankweil

1. Predigt: Röm 8,18-25
"Auf Hoffnung hin gerettet"

2. Seminar: Eph 2,11-22
"Ämter in der Gemeinde".

Zum Nachhören die Predigt und der Seminarvortrag.

 
  Tod Absaloms
Tod Absaloms
Kunsthistorisches Museum Wien
 

Beim Lesen der Bibel sollten wir immer die zwei Ebenen in Gottes Wort im Hinterkopf haben, so auch bei Krieg, Mord und Totschlag, wie es unter anderem in 2. Samuel 18 berichtet wird.

Zwei Ebenen

In der Predigt vom 29.06.2014 weist Pfarrer Mayer unter anderem auf einen Sachverhalt hin, von dem die Bibel an mehreren Stellen berichtet, nämlich dass hinter allem auf dieser Welt der Kampf Satans, des Widersachers gegen Gott tobt. Wir Menschen sehen nur eine Ebene, die andere entzieht sich unserem Blick.

 
  Pfarrer Thomas Reiner  

Was bedeutet "Arm"? Der Bibel zufolge ist man arm, wenn man zu wenig hat, um den heutigen Tag überleben zu können. Christus erinnert daran, dass er selbst in dieser Welt arm war (Matthäus 8,20). Reichtum ist, Hoffnung in der Armut zu haben.

Christus, der ewige Reichtum der Gemeinde

Hören Sie die Predigt vom 22.06.2014 von Pfarrer Thomas Reiner aus Winterthur über Offenbarung 2,8-11.

 
  See Genezareth

Kein Gott in Sicht

Pfarrer Mayer rief in Erinnerung, dass die Menschheit vor dem Sündenfall die Gebote Gottes halten und ein Leben in der Gegenwart Gottes führen konnte. Seitdem erweist sich Gott als der gnädige Gott, der unablässig das Geschehen lenkt. In der Predigt vom 15. Juni 2014 über 2. Samuel 17 vereitelt Gott erfolgversprechende kriegstaktische Überlegungen, weil er seinen Plan verfolgt.

 
  Pfingstwunder Apg 2

Geistreich

Pfarrer Reinhard Mayer zeigte in seiner Predigt vom 8. Juni 2014 über das in der Bibel in Apostelgeschichte 2 geschilderte Ereignis zu Pfingsten unter anderem auf, was dadurch alles erfüllt wurde. Aus der Predigt wurde auch deutlich, warum sich die Anwesenden darüber entsetzten bzw. außer sich vor Staunen gerieten, dass die Apostel in ihren Sprachen predigten und zählten auf, woher sie überall kamen und alle sie in ihrer Muttersprache reden hörten. Heute würden wir Ausschau nach Kabinen halten, in denen wir die Dolmetscher vermuten, die das Gesagte simultan übersetzen. Manchen ahnten die tiefe geistliche Bedeutung, andere hielten es für die Folge des Genusses geistiger Getränke.

 
  Shimei verflucht David

Beste Feinde

"Und David und seine Männer gingen ihres Weges, während Schimi an der Seite des Berges neben ihm herging, im Gehen fluchte und mit Steinen und Erdklumpen nach ihm warf." David nahm die feindselige Haltung trotz inhaltlicher Fehler als Teil der Strafe Gottes an.

Wir sind wie David mitunter auch von Feinden umgeben, doch sind wir auch unsere eigenen Feinde durch den alten Menschen in uns.

Hören Sie dazu die Predigt von Pfr. Mayer vom 18. Mai 2014 über 2. Samuel 16.

 
 

Abschalom

"Doch schickte er Boten an alle Stämme Israels und ließ ihnen sagen: Wenn ihr den Klang des Widderhorns hört, dann sollt ihr rufen: Abschalom ist König in Hebron."

Es drängte sich auf, bei der Predigt von Pfr. Mayer am 11. Mai 2014 über 2. Samuel 15 beim Bericht des von Abschalom systematisch vorbereiteten Aufstands gegen seinen Vater König David Parallelen im politischen Wahlkampf unserer Zeit zu erkennen. Doch Pfarrer Mayer streifte die politische Dimension nur, um desto mehr die geistliche Bedeutung des Berichts herauszuarbeiten.

 
  Felsengrab

Geschwätz, ein Märchen ...?

Am Ostersonntag gingen die Frauen mit Salben in aller Frühe zum Grab und sahen, dass der Stein vom Felsengrab weggerollt und der Leichnam des Herrn nicht mehr da war. Die plötzlich anwesenden beiden Männer in glänzenden Gewändern erinnerten sie an das, was Jesus darüber zeitlebens gesagt hatte und sie erinnerten sich daran und teilten es unverzüglich den Jüngern mit. Doch gerade die langjährigen Begleiter Jesu hielten das für Geschwätz und glaubten ihnen nicht. Was hat Pfr. Mayer am 20.04.2014 dazu gepredigt ?

 
  Jerusalem Dominus Flevit

Auszug und Einzug

13.04.2014, Palmsonntag: Sicher kennen Sie die Geschichte vom Einzug Jesu in Jerusalem, wie er auf einem Eselsfüllen in die Stadt reitet und von vielen Menschen hoffnungsvoll als ein König gefeiert wird, der jetzt mit Macht die irdische Herrschaft antritt. Jesus lässt es geschehen, weil er seine Königsherrschaft zwar nicht als ein Kampfkönig, sehr wohl aber als ein Friedenskönig antreten würde.

Hören Sie, wie Pfarrer Mayers Predigt einen weiten Bogen spannt von Jesu Auszug von der Herrlichkeit im Himmel und seiner Rückkehr dort hin nach vollbrachtem Werk am Kreuz für die Seinen: Weihnachten - Ostern - Himmelfahrt.

 
  Prophet Nathan ermahnt König David
Prophet Nathan ermahnt König David
Kunsthistorisches Museum Wien

Gottes Kind

Pfarrer Mayer setzte am 6. April 2014 seine Predigtreihe über das 2. Buch Samuel fort. Endete das 11. Kapitel mit einem scheinbar gelinden Urteil des Herrn, so erfahren wir im 12. Kapitel, welche schrecklichen Folgen das zeitliche Gericht über David bringen wird. In der Predigt weist Pfarrer Mayer darauf hin, dass die Folgen der Sünde oft nicht den Sünder direkt treffen, sondern sein Umfeld darunter leidet, was auf heute übertragen bedeutet: die Familie, die Kirche und die Gesellschaft, in der wir leben. Nicht nur am schlechten Beispiel Davids wird deutlich, dass es selten bei der Übertretung eines Gebots bleibt, sondern weitere Gebote in Folge übertreten werden. Wer versucht, das Problem aus eigener Kraft zu lösen, verstrickt sich noch weiter in Sünde und entfernt sich mehr oder weniger schnell von Gott. Aus diesem "Teufelskreis" kann man nur ausbrechen, wenn man die Reue und Umkehr zu Gott nicht auf die "lange Bank" schiebt.

 
      ältere Artikel